Aquaristik seit 1995!
Support   Hotline: +49 (0) 5722 88 88 620

DIY - Ein Aquarium selber bauen

Ein einfaches, rechteckiges Aquarium zu kleben ist für jemanden mit handwerklichem Geschick durchaus möglich. Man sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass das Risiko eines Wasserschadens die möglichen Mehrkosten eines professionell gebauten Aquariums mehr als aufwiegt. Aquariumbauer geben heute bis zu 15 ´Jahren Garantie auf die Dichtigkeit der Verklebung. Da machen selbst ein paar Hundert Euro Mehrkosten noch Sinn.

Aquarium selber bauen ist etwas für den eingefleischten "Do-it-your-selfer"...!

Was braucht man um ein Aquarium zu kleben?

Sofern man sich das Glas beim Glaser direkt auf die richtigen Maße zuschneiden lässt, ist eigentlich nur das Aquarium-Silikon als zusätzliches Material notwendig.

AquariensilikonHier finden Sie Aquariensilikon.

Für die Arbeit braucht man zusätzlich: Scharfes Messer, Handschuhe, Abdeckung (Papier), Halter um das Glas in der gewünschten Position zu halten (oder genügend helfende Hände)

Wie wird geklebt?

Es gibt grundsätzlich zwei häufig verwendete Verklebungsarten, die Wulst- und die Stoßverklebung. Verklebungen mit Gehrungsschnitt sind die Ausnahme. Über die Vor- und Nachteile der Verklebungsarten wird bei Aquarianern gern diskutiert, für das DIY Aquarium ist aber eigentlich nur die Stoßverklebung praktikabel.


Aquarium Verklebung

SCHRITT 0: Glas zuschneiden lassen

Bei der Bemaßung der Glasscheiben muß man bedenken, dass die Bodenscheibe etwas kleiner wird als die Aussenmaße des Beckens, da die Seitenscheiben von außen angeklebt werden und man die eigentliche Klebenaht noch dazurechnen muß.

Ein Beispiel: das Aquarium soll 60 x 30 x 30 cm groß werden. Das Glas soll 6 mm stark sein und die Silikonnaht sollte min.1mm Dicke haben. 

Front- und Rückscheibe: 60 x 30 cm
Seitenscheiben: 30 cm hoch - Breite 30 cm - 2 x (6+1) mm = 28,6 cm
Bodenscheibe: Länge 60 cm - 2 x (6+1) mm = 58,6 cm - Breite 30 cm - 2 x (6+1) mm = 28,6 cm

Glaskanten vom Glaser brechen und schleifen lassen.

SCHRITT 1: Glas reinigen 

Das A&O für die dauerhafte Dichtigkeit bei der Aquarienverklebung ist die absolute Sauberkeit. Arbeiten Sie mit Handschuhen.

Nachdem das Glas von Anhaftungen und Staub befreit worden ist, muß es auch komplett fettfrei gemacht werden. Achtung: Auch das Hautfett auf den Fingern verringert die Klebewirkung des Silikons. Für die Entfettung eignet sich unter anderem Aceton, da es komplett rückstandsfrei verdampft.

SCHRITT 2: Arbeitsfläche vorbereiten

Legen Sie die komplette Arbeitsfläche mit Papier (z.B. Zeitungspaapier) aus. Dadurch wird verhindert, dass  zuerst das Silikon und später das Becken selbst am Untergrund festklebt. Legen Sie die gereinigten Scheiben nach dem Schema unten zurecht.

Aquarien Scheiben Schema

SCHRITT 3: Kleben

Jetzt werden die Scheiben nacheinander mit einer Silikon-Naht "belegt". Zuerst die Seitenscheiben, mit jeweils einem Silikon-Streifen unten. Dann die Vorder- und Rückwand mit drei Streifen, unten und an den Seiten. 

Eine L-förmige Führung an der Silikontülle hilft die Naht im gleichmäßigen Abstand aufzutragen. Die Breite der Naht entspricht der Glasstärke. Auf keinen Fall darf man mit dem Silikon zu sparsam sein, es muß mehr als den berechneten 1mm Spaltmaß ausfüllen. Die Scheiben werden jetzt hochgeklappt und in der entgültigen Stellung fixiert. Klebeband und Stützen helfen dabei. Die scheiben nicht zufest aneinander pressen, sonst hat man schnell weniger als 1mm Silikondicke. Mit einem Spachtel oder mit einem durch Spülwasser benetzten Finger kann man die Innennähte jetzt glattstreichen.

Silkonspitze

SCHRITT 4: Silikon aushärten lassen

Je nach Sorte des Silikons und der Dicke der Silkonnaht lässt man das Silikon 1-2 Tage aushärten. Da das Silkon durch die Luftfeuchtigkeit härtet, kann man einen feuchten Lappen in das Aquarium legen um den Prozeß zu unterstützen. Außen können überstehende Silkonreste vorsichtig mit einem Messer entfernt werden. An den Innennähten sollte man nicht mehr herumschneiden. 

Je nach Größe des Aquariums und der gewählten Glasstärke müssen für die Stabilität noch Längs- und/oder Querstreben eingeklebt werden. 

Für die Glasstärke und eventuelle Streben gibt es eine europäische Norm: DIN 32622. Aus urheberrechtlichen Gründen können wir den Inhalt der Norm leider nicht wiedergeben, aber man kann über Google die Notwendigen Informationen über die Glasstärke mit diesen Stichwörtern finden. (DIN 32622 Aquarien aus Glas)

Hier finden Sie weitere Informationen zum Einrichten eines Aquariums