Aquaristik seit 1995!
Support   Hotline: +49 (0) 5722 88 88 620

Kampffische

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

9 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

9 Artikel

Previous
Next

Kampffisch Haltung

Wenn man die Eigenheiten der Kampffische versteht und akzeptiert ist eine erfolgreiche Haltung alles andere als schwer und auch für Anfänger und Kinder möglich. Die Lebenderwartung von Kampffischen liegt bei ca. 3-4 Jahren bei optimalen Haltungsbedingungen. 

Das Kampffischbecken

Kampffische erreichen normalerweise nur eine Größe von 7 cm (Männchen) und 5 cm (Weibchen). Da sie auch keine übermäßig aktive Schwimmer sind, reichen Standardaquarien von 54 Liter für die Artbecken völlig aus. Da die Fische praktisch aus Tümpeln stammen sind einfache Luftheber-Filter für die Reinigung und Wasserbewegung ausreichend.

Kampffisch und Pflanzen

In der freien Natur leben Kampffische in verkrauteten Tümpeln oder Reisfeldern. Dementsprechend sind viele Pflanzen und schattige Plätze ihrem natürlichen Lebensrazum am ehesten angemessen. Bei den Wasserpflanzen sind feinfiedrige Pflanzen sehr passend. Und Schwimmpflanzen werden auch als Laichsubstrat angenommen.

Kampffisch Temperatur

Die Bettas kommen in der Natur aus gelegentlich sehr warmen Gewässern von bis zu 30°C. Man sollte aber bedenken, dass die Lebenserwartung mit zunehmenden Temeraturen und dem damit verbundenen erhöhten Stoffwechsel sinkt und der Futterbedarf steigt. Also ist eine gemäßigte Temperatur von 24°-25°C Grad in den relativ kleinen Aquarien am besten und auch ausreichend.

Kampffisch Wasserwerte

Temperatur 22 – 30 °C
pH-Wert 6,0 – 8,0
Gesamthärte bis 20 °dGH

Kampffische vergesellschaften

Die Regeln für die Vergesellschaftung von Kampffischen sind recht einfach.

Für männliche Kämpfer gilt dabei, dass alles was auch nur entfernt einem Kampffisch ähnlich sieht, wird attackiert. Entweder als männlicher Rivale oder als ein zu bedrängendes Weibchen. Beides ist für die meisten anderen Fische sehr unangenehm. Weibliche Bettas sind dagegen ziemlich gleichgültig gegen andere Fische, sofern sie nicht zu klein sind und als Futter in Frage kommen.

Kampffische und Garnelen lassen sich vergesellschaften, wenn die Garnelen nicht zu klein und/oder die Kämpfer nicht zu aggressiv sind. Es bleibt also ein gewisses Risiko für die Garnelen bzw. ihren Nachwuchs. In unseren Becken beobachten wir allerdings äußerst selten, dass die Bettas Jagd machen auf Garnelen.