Aquaristik seit 1995!
Support   Hotline: +49 (0) 5722 88 88 620

Aquariumbeleuchtung mit LED

LED-Beleuchtung in der Aquaristik hat viele Vorteile gegenüber anderen Arten von Beleuchtung,...

...angefangen bei erstaunlichen Energieeinsparungen, bestechenden Farben, Luminiszens und Schimmereffekten, bis zur langen Lebensdauer der Lampe - LEDs sind jetzt eine hervorragende Alternative zu herkömmlichen Aquarienbeleuchtungen.

In dieser Übersicht haben wir verschiedene Aspekte der LED Beleuchtung von Aquarien zusammengestellt. Um es etwas griffiger zu machen haben wir die Liste als Vorteile - Nachteile gegenüber gestellt. Ob das in jedem Fall so zutrifft sollten Sie für sich selbst entscheiden.

Meerwasseraquarium mit LED Beleuchtung

Aquarium LED Vorteile:

- Stromersparnis

Um die Effizienz von Aquarienbeleuchtungen zu vergleichen verwendet man meistens die sogenannten PAR Werte im Verhältnis zur Stromaufnahme in Watt. PAR steht für engl.: Photosynthetically Active Radiation, zu deutsch: die photosynthetisch aktive Strahlung. Also der Lichtanteil der von Pflanzen bzw. Algen und damit auch von Korallen verwertet werden kann.

Eine klassiche 150 Watt HQI Leuchte hat zum Beispiel einen Wert von ca. 60 PAR/W. Eine gute T5 Leuchte (Referenz ATI Sunpower) z.B. ca. 150 PAR/W. Und eine gute LED (Referenz ATI Sirius) z.B. von 250 PAR/W. 
Bei allen Leuchtmittelarten sind diese Werte aber auch immer abhängig von der Bauform, der Linsengestalltung und der Ansteuerung, dies besonders bei den LED. So gibt es auch LEDs, die nur auf 100 PAR/W kommen. 

In der Summe kann man aber davon ausgehen, dass die Lichtleistung bei gleicher Leistungsaufnahme in Watt bei LEDs mindestens der einer guten T5 Leuchte entspricht und der doppelten Leistung eines HQI Brenners. Gute LEDs bringen es fast auf die doppelte Leistung einer T5 Röhre. 
Das bedeutet auch, wo man früher 100 Watt T5 Leistung brauchte, reichen jetzt 50 Watt LED.

- Geringe Hitzeentwicklung

Es ist leidet ein Mytos, dass LEDs keine oder nur geringe Hitzeentwicklung zeigen. Tatsächlich entsteht auch bei der LED deutlich mehr Hitze als Licht bei der Umwandlung aus Strom. Aber entsprechend den PAR Werten oben, ist eine gute LED heute 1,5 mal effizienter als eine Leuchtstoffröhre (oder 6-8 mal effizienter als die gute alte Glübirne). Aber anders als bei allen anderen Lichtsystemen wird diese Wärme nicht mit dem Licht abgestrahlt, sondern in die entgegengesetzte Richtung. Deshalb ist für die LED Leuchte selber die Abführung der entstehenden Wärme so wichtig. 

Merke: Da wo das Licht hinstrahlt, also ins Aquarium, kommt deutlich weniger Wärme an. Die LED Lampe selber muss aber auf der Rückseite (also in der Regel oben) gut belüftet werden, damit es nicht zu einem Hitzestau und damit zur Zerstörung der LEDs kommt.

- Lange Lebensdauer, kein "Röhrenwechsel"

Neben der Stromersparnis (die im Vergleich mit guten T5 Röhren nicht besonders hoch ist) ist die lange Lebensdauer der LEDs das stärkste ökonomische oder Kosten-Argument. Für die Lebensdauer der LEDs werden bis zu 50.000 Stunden angegeben, bei 12 Stunden tägliche Beleuchtungszeit sind das 11,4 Jahre. Allerdings ist es für die Lebensdauer der LEDs entscheidend wichtig, dass sie nicht überhitzen (s.oben).

Deswegen zeigen sich auch gerade bei der Lebensdauer die qualitativen Unterschiede zwischen "billig" LEDs und den hochqualitativen High Power LEDs der Markenhersteller ( CREE, Nichia, Osram, Philips...)!

- Lichtsteuerung mit LEDs

Viele der für die Aquaristik angebotenen LEDs verfügen bereits "on board" über eine ausgefeilte Lichtsteuerung. So kann nicht nur über Zeitschaltuhr und Dimmung der Sonnenauf- und -untergang nachgestellt werden, sondern bei vielen hochwertigen LEDs kann über eine Mehrkanalsteuerung auch die spezifische Lichtfarbe beeinflusst werden. Dabei sollte man es aber nicht übertreiben, auch wenn eine LED eine tolle "Rotlichtstimmung" zuläßt, heisst das nicht, dass unsere Korallen oder Pflanzen diese acuh vertragen und darunter wachsen. Bestimmte Lichtfarben wiederrum fördern das Wachstum von Algen. Es empfieht sich daher die oft vorhandenen Vorschlagswerte bei der Lichtsteuerung zu verwenden oder sich ggf. zu dem Thema beim Kauf ausführlich beraten zu lassen.

- der Sonnenkringel Effekt

Für viele Meerwasseraquarianer war der Sonnenkringe-Effekt ein Grund um sich eine HQI Lampe anzuschaffen. Der Effekt entsteht daraus, dass eine punktförmige Lichtquelle sich an der bewegten Wasseroberfläche bricht. Bei der gleichmäßig leuchtenden Leuchtstoffröhre entsteht dieser Effekt nicht. Bei LED Lampen entsteht der Effekt vor allem, wenn die LEDs in Clustern zusammengefasst sind oder durch Linsen gebündelt werden. 

- Korallen Fluoreszenz

Noch ein ganz besonderes LED Argument für die Besitzer von Meerwasseraquarien ist der Fluoreszenzeffekt (s. Bild unten an einer Krustenanemone). Durch die Leistungsspitzen im blauen Spektralbereich erzeugen viele LED Lampen einen wunderschönen Fluoreszenzeffekt bei der "Blaulichtphase". Ganz witzig ist auch diese kleine Spielzeug dafür:

Aqua Medic blue - Fluoreszenz Spezialleuchte

 

Aquarium LED Nachteile (oder Risiken): 

- Verbrennungsgefahr

Die Kehrseite der hohen Leistungsausbeute von LED Aquarienleuchten ist das Verbrennungsrisiko für Pflanzen und Korallen. Zwar gab es dieses Risiko auch schon früher, z.B. bei einem verspäteten Röhrenwechsel, aber die oben schon beschriebenen, teilweise extremen Leistungsunterschiede bei den LED Lampen machen dieses Risiko deutlich größer. 

Wie beugt man der Verbrennungsgefahr von Korallen und Pflanzen vor? 
Bei einem kompletten Lampenwechsel sollten Sie wenn möglich die Lichtleistung der LED langsam steigern. Entweder in dem man die LEDs nur stundenweise brennen lässt oder, wenn möglich, in dem man die Dimmung nutzt.

- Nicht jede LED passt über jedes Aquarium

Wenn man eine T5 Beleuchtung erwirbt, dann kann man durch Auswechseln der Röhren ganz einfach eine Meerwasserbeleuchtung, eine "Plant grow" Beleuchtung oder jede gewünschte (oder verfügbare) Lichtfarbe herstellen. Bei den meisten heute verfügbaren LEDs ist zumindest die Bandbreite des Lichtspektrums so begrenzt, dass man schon beim Kauf wissen sollte ob man die LED Lampe als Pflanzenbeleuchtung, für ein Meerwasseraquarium oder für ein Malawi-Becken einsetzen will.

- Anschaffungskosten von LED Lampen sind höher

Die technischen Anforderungen an eine Aquarium LED sind deutlich höher als zum Beispiel an eine T5 Beleuchtung. Dafür muss man gerade bei Marken LEDs einen entsprechenden Preis in der Anschaffung bezahlen. Für die tatsächliche Wirtschaftlichkeitsberechnung muss man natürlich die Stromersparnis und die Lebensdauer einbeziehen. Viele unserer Kunden haben für ihre spezifischen Lichtbedürfnisse errechnet, dass sich eine LED Anschaffung nach 2-5 Jahren bezahlt gemacht hat. 

Anemone mit LED BeleuchtungLED Meerwasser Besonderheiten:

Beim Einsatz von LEDs in der Meeresaquaristik sind zwei Aspekte besonders wichtig. 

1. LED Leuchten mit fest vorgegebenen Spektralbereichen können für Korallen geeignet sein oder auch nicht. Die tatsächliche Helligkeit im Photosynthetisch aktiven Bereich PAR (Photosynthetisch aktive Strahlung - Photosynthetically Active Radiation) lässt sich mit dem menschlichen Auge nicht "sehen". Um sicher zu sein, dass eine LED Lampe für Korallen geeignet ist, sollte man die PAR Werte kennen oder erfragen.

2. Das Licht von Leuchtdioden ist viel stärker gerichtet als das von flächigen Leuchtmitteln, wie z.B. T5 Leuchtstoffröhren. Um eine flächige Ausleuchtung zu erreichen muss man entsprechend viele, flächig verbaute oder mehrere Punktförmige LED Spots verwenden.